Hochwasserschutz

Entwässerung Moostal, Mittelfeld

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der Klimawandel Einflüsse auf Unwetter hat, die lokal sehr unterschiedlich ausfallen können. Allgemein muss mit einer Zunahme von extremen Wetterereignissen, so auch von starken Regenfällen mit nachfolgendem Hochwasser gerechnet werden.

Das Hochwasserereignis im August 2022 hat deutlich aufgezeigt, dass dem Hochwasserschutz die nötige Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. 

Die Strasseneinlaufschächte werden jährlich und nach grösseren Regenereignissen entschlammt und gesäubert, damit sie weniger verstopfen und möglichst viel Wasser aufnehmen können. Die Gemeinde hat eine ganze Reihe von Massnahmen zum nachhaltigen Hochwasserschutz ergriffen: 
Nach der Verabschiedung der Naturgefahrenkarte ist ein Masterplan Hochwasserschutz erarbeitet worden. Für die Bäche Bettinger-, Immen- und Hungerbach hat der Gemeinderat eine Kreditvorlage zuhanden des Einwohnerrats verabschiedet. 

Die Hochwasserschutzmassnahmen für den Aubach sind noch in der Ausarbeitung, da das Einzugsgebiet des Gewässers weit über die Landesgrenze hinausgeht und die verschiedenen Varianten auch mit Verantwortlichen in Deutschland analysiert werden müssen.
Parallel dazu wird zusammen mit dem Forschungszentrum Ebenrain nach alternativen Lösungen gesucht. Mit dem Projekt «Slow Water» verfolgt man das integrale Wassermanagement. Dieses hat zum Ziel, die Fliessgeschwindigkeit des Regenwassers zu reduzieren, die Versickerung von Regenwasser im Boden zu verbessern und dabei mehr Wasser im Boden und Grundwasser zu speichern. Mit diesen Massnahmen sollen die Erosion verhindert und die Bodenfruchtbarkeit erhalten werden sowie die Infrastrukturen und das Siedlungsgebiet vor Überschwemmungs- und Hochwasserschäden geschützt werden. 

Aufgaben der Liegenschaftsbesitzer
Auch Liegenschaftsbesitzer haben Aufgaben zum Schutz ihrer Liegenschaft. Sie können in den meisten Fällen bereits mit geringen baulichen Massnahmen präventiv viel erreichen. Eine erste Beratung kann von der Gemeindeverwaltung Riehen oder von der Gebäudeversicherung in Anspruch genommen werden. Die Deckung von Schäden durch die Versicherung setzt voraus, dass von den Hauseigentümern geeignete Massnahmen umgesetzt werden.

Aber nicht nur bauliche Massnahmen tragen zum Schutz bei. Bereits der regelmässige Unterhalt von Rinnen und Einläufen ist elementar. Bei Liegenschaften bei einem Bach ist zudem die Pflege des Uferbereichs entscheidend. Selbst bei kleinen Hochwasserereignissen werden häufig Rasenschnitt, Holz, Wellblech, Blachen u.a. mitgerissen und führen bei Engpässen zu Verstopfungen und Überschwemmungen.

Im Handel sind Wassersperren erhältlich, welche das Wasser bei starken Regenfällen zurückhalten können. 

Weiter erfüllen Sandsäcke, welche das Fluten von Lichtschächten und Kellereingängen verhindern, im Notfall eine gute Wirkung. Zu beziehen sind Sandsäcke zum Beispiel bei:

Karl Meyer-Spinnler AG
Kies- und Betonwerke
Postfach 576
4132 Muttenz
Tel. 061 465 92 03 oder 079 745 06 16
E-Mail: nfmyr-spnnlrch
https://www.meyer-spinnler.ch/

Pro Laufmeter benötigt man in der Regel zwei Sandsäcke.

Kontakt:

Leugger Arnold Salome
Fachv. Umwelt- und Naturschutz
Telefon: 061 646 82 94

Jann Christian
Leiter Ver- und Entsorgung
Telefon: 061 646 82 76


Hochwasserschutz des Kantons Basel-Stadt
Bau, Mobilität und Umwelt
Ortsplanung und Umwelt
Strassen und Entsorgung
Ver- und Entsorgung
Werkdienste
Natur

Datenschutzhinweis

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.