Entwicklungszusammenarbeit

Die Gemeinde Riehen nimmt in der Entwicklungszusammenarbeit eine Vorreiterrolle ein.
  • Kinder einer Schule im Dorfentwicklungsprojekt von World Vision in Bangladesch

1% der Einkommenssteuereinnahmen wird für die Entwicklungszusammenarbeit aufgewendet. 80 % davon fliessen ins Ausland, ein Teil ist für Nothilfe in Katastrophen- oder Krisengebieten reserviert. 20 % werden an Projekte im Inland vergeben. Ausserdem werden Projekte und Infrastrukturkosten in der Partnergemeinde Csikszereda in Siebenbürgen (Rumänien) sowie der Patengemeinde Val Terbi unterstützt. Die restlichen Gelder werden im Rahmen der freien Vergabe für Projekte im In- und Ausland eingesetzt. 

Im Rahmen einer Bachelor-Thesis der Fachhochschule Nordwestschweiz wurde in enger Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung für die Gemeinde Riehen ein neues Vergabekonzept für die Entwicklungszusammenarbeit erstellt. In das praxistaugliche Konzept sind unter anderem wertvolle Inputs von befragten Hilfsorganisationen eingeflossen. Der Gemeinderat hat das neue Vergabekonzept genehmigt und beschlossen, dieses für die Vergabe 2022 einzuführen. Die Anträge sind jeweils online bis 30. Juni einzureichen, der Vergabeentscheid erfolgt im September. Die Vorprüfung der Vergabeanträge zuhanden des Gemeinderats erfolgt durch eine gemeinderätliche Kommission. Diese wird vom Gemeinderat im Frühjahr 2022 für die neue Legislaturperiode gewählt.

Das neue Konzept wird zusammen mit den Vergaberichtlinien voraussichtlich Ende Januar 2022 auf der Homepage aufgeschaltet.

 

 

Kontakt Gemeinde Riehen Zuständigkeit / Erreichbarkeit
Lia Meister
Telefon: 
+41 61 646 82 67
Abteilungsleiterin Gesundheit und Soziales