Trinkwasser Brunnen und Quellen

Riehen war bis 1903 auf das Wasser der Gemeindequellen im Au- und Moostäli angewiesen. Das Wasser dieser Quellen wird auch heute noch in ein gemeindeeigenes Quellwassernetz eingespiesen und versorgt einen Grossteil der Brunnen in Riehen. Das vom kantonalen Wassernetz unabhängige Riehener Quellwassernetz dient auch als Notwasserversorgung.

Trinkwasserversorgung der Haushalte
Die Versorgung der Haushalte mit Trinkwasser erfolgt im Kanton Basel-Stadt über das kantonale Wassernetz, welches von den IWB (Industrielle Werke Basel) betrieben und unterhalten wird. Die Wasserhärte in der Gemeinde Riehen beträgt 18,9° fH, bzw. 10,6° dH. Auf der Homepage der IWB finden Sie auch die Mineralstoffzusammensetzung, die Bakteriologie, den pH-Wert und weitere Informationen rund um das Thema Trinkwasser.

Brunnwasser und Gemeindequellen
Die Brunnen sind vertraute Zeugen aus früheren Zeiten, die kaum jemand wegzudenken vermag. Es erstaunt deshalb kaum, dass die alten Dorfbrunnen unser wahrlich abbruchfreudiges Zeitalter schadlos überstanden haben und wie vor vielen Jahren mit Wasser aus den eigenen Quellen im Au- und Moostäli gespiesen werden. Bestimmt ein eindrücklicher Beweis der steten Zuneigung und der Ehrfurcht der Bevölkerung vor unseren schönen Brunnenanlagen.

Das Wasser an den Brunnen in Riehen entspricht den hohen Lebensmittelvorschriften für Trinkwasser. Regelmässige Kontrollen bei den Quellen im Au- und Moostal, in den Reservoiren und an den Brunnen belegen die hohen Anforderungen, welche gesetzlich vorgeschrieben sind.

Durch die Riehener Quellsysteme werden heute 47 Brunnen und das Planschbecken in der Wettsteinanlage mit Wasser versorgt. Der Wasserverbrauch im Quellsystem beläuft sich auf durchschnittlich 250 l/min.

Weitere 27 Brunnen sind an der kantonalen Wasserversorgung angeschlossen. Es handelt sich vor allem um Brunnen im Gemeindegebiet südwestlich der Bettingerstrasse.
 

Kontakt
Christian Jann
Telefon: 
+41 61 646 82 76
[Mit Javascript geschützt]