Riehen im 2. Weltkrieg

Die Menschen in Riehen waren während des zweiten Weltkriegs oft konfrontiert mit dem Elend der Flüchtlinge.

Riehen und Bettingen, die beiden Landgemeinden des Kantons Basel-Stadt, liegen exponiert und weit vorgeschoben auf rechtsrheinischem Gebiet. Wie erlebte die Bevölkerung der beiden Dörfer während des Zweiten Weltkrieges ihre Lage direkt an der deutschen Grenze? Wie weit beschäftigte sie sich mit dem Schicksal jener Menschen, die versuchten, die Grenze ihrer Gemeinden zu überschreiten und in die Schweiz zu flüchten? Bewohnerinnen und Bewohner der Sperrzonen und des Dorfes Bettingen wurden häufig mit Flüchtlingen konfrontiert. Sie begegneten gehetzten Menschen, die in ihren Häusern Hilfe suchten. Und sie mussten mit ansehen, wie viele dieser Flüchtlinge wieder über die Grenze zurückgestellt wurden. Basler Behörden versuchten oft, die unmenschlichen Bestimmungen aus Bern zu umgehen und Flüchtlinge entgegen dem Willen der eidgenössischen Fremdenpolizei in Basel aufzunehmen.

(aus "Fast täglich kamen Flüchtlinge" von Lukrezia Seiler und Jean-Claude Wacker, Merian Verlag, 2014, Seiten 9-10)

Hierunter wird auf eine Seminararbeit von 2011 der Historikerin Thea Fleischhauer verwiesen, die leider nicht publiziert ist. Diese Arbeit kann aber in der Dokumentationsstelle der Gemeinde Riehen eingesehen werden.

Kontakt
Gaspare Foderà
Telefon: 
+41 61 646 82 92
[Mit Javascript geschützt]